e-RegioWerk

Laufzeit: 1.7.2016 bis 30.06.2019e
Leitung: Prof. Dr. Monique Janneck
Mitarbeiter: Markus Domin, M.Sc.

Webseitehttp://www.e-regiowerk.de

Hintergrund und Zielsetzung

Das Handwerk ist von der demografischen Entwicklung und Innovationsanforderungen im Besonderen betroffen und steht vor der Herausforderung, qualifizierte Beschäftigte durch arbeitsprozessorientiertes, innovations- und gesundheitsförderliches Kompetenzmanagement zu halten und zu gewinnen. Diese Anforderungen lassen sich bei der kleinbetrieblichen Struktur nur durch eine optimale regionale Vernetzung und hochwertige, aufeinander abgestimmte Angebote der intermediären Organisationen in Präventionsallianzen bewältigen.

Ziel dieses interdisziplinär angelegten Projekts ist die Entwicklung und Erprobung eines qualitätsgesicherten Konzepts zu innovativen Präventionsallianzen für das Handwerk. Das Vorgehen sieht vier Schritte vor:

  1. Entwicklung von Qualitätskriterien für Präventionsallianzen, d.h. für die Netzwerkarbeit und für die Präventionsangebote der intermediären Organisationen in den regionalen Netzwerken.
  2. Bewertung und Weiterentwicklung der Netzwerkarbeit und existierender Präventionsangebote auf Grundlage der Qualitätskriterien zu hochwertigen Präventionsallianzen.
  3. Neuentwicklung und Erprobung eines in das Gesamtkonzept integrierten Blended-Learning-Präventionskonzepts mit Analysetool, Coaching für Betriebsinhaber und Lebenspartner, Teamentwicklung für Beschäftigte zur Stärkung der Präventionsallianzen.
  4. Entwicklung einer Metrik zur Evaluation der Effizienz und Effektivität.

Die FH Lübeck bringt sich mit den bestehenden Kompetenzen im Bereich E-Learning, online-basierte Kompetenzentwicklung sowie Multimediaproduktion ein und wird die technische Implementierung und Bereitstellung der Analysetools sowie der Blended-Learning-Module übernehmen. 

Verbundpartner

 
  • Universität Hamburg, Arbeits- und Organisationspsychologie
  • IKK classic, Karlsruhe
  • Team Steffen AG, Alsdorf
  • Kreishandwerkerschaften Köln, Rhein-Erft, Freiburg, Ortenau

Dieses Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Förderkennzeichen 01FA15011

files/bmbf_logo_de_transparent.png

 

Veröffentlichungen